Netzathleten Partner

Akuter Durchfall und Magen-Darm-Infekt

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 09:52 Uhr
Beitragsseiten
Akuter Durchfall und Magen-Darm-Infekt
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 5 von 5: Weit verbreitet

Nach der Erkältung ist der akute Durchfall (d. h. plötzlich einsetzende Durchfall) das zweithäufigste Beschwerdebild des Kindes und fast immer genauso gutartig: Meistens ist der Durchfall durch eine harmlose Magen-Darm-Infektion (= infektiöse Gastroenteritis, Magen-Darm-Grippe) bedingt und hört innerhalb von 2–4 Tagen von selbst auf.

Nur selten wird Durchfall dem Kind gefährlich, dann nämlich, wenn der Körper durch den Flüssigkeits- und Salzverlust austrocknet. Aufgrund ihres labileren Flüssigkeitshaushaltes sind Säuglinge dabei stärker gefährdet als ältere Kinder.

Leitbeschwerden

  • Viele Stuhlgänge mit dünnflüssigen, oft voluminösen und übel riechenden Stühlen
  • Leichte bis mäßige Bauchschmerzen
  • Möglicherweise Übelkeit und Erbrechen
  • Möglicherweise Fieber

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Der Durchfall länger als drei Tage dauert.

Noch heute, wenn

  • Ihr Kind mit Durchfall unter sechs Monate alt ist.
  • Das Kind über 39 °C Fieber hat.
  • Die Haut des Kindes gelb oder sehr blass ist oder es einen Hautausschlag hat (nicht nur am Po).
  • Sie – z. B. aufgrund von Miterkrankungen in der Familie – eine Lebensmittelvergiftung vermuten.
  • Die Erkrankung nach einer Fernreise auftritt.

Sofort, wenn

  • Der Durchfall blutig ist.
  • Das Kind heftige Bauchschmerzen hat oder Bauchschmerzen, die um den Nabel herum angefangen haben und dann in den rechten Unterbauch gewandert sind (dies deutet auf eine Blinddarmentzündung hin).
  • Das Allgemeinbefinden des Kindes sich verschlechtert, es z. B. teilnahmslos wird.
  • Zeichen der Austrocknung vorliegen (siehe unten).


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 12:54 Uhr )