Netzathleten Partner

Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 10:10 Uhr
Beitragsseiten
Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 4 von 5: Häufig

Nahrungsmittelallergien werden für vielerlei Bauchbeschwerden verantwortlich gemacht, von A wie Appetitlosigkeit bis Z wie Zwicken im Bauch. Tatsächlich aber sind Nahrungsmittelallergien mit einer Häufigkeit von ca. 1,5 % eher selten.

Schon häufiger sind da die (nicht-allergisch bedingten) Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit einer Häufigkeit von schätzungsweise 10 %.

Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten sind nicht ganz einfach auseinander zu halten, da die Beschwerden überlappen.

Leitbeschwerden

  • Akute oder aber chronische Durchfälle (manchmal blutig), Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen
  • Bei Nahrungsmittelallergien auch:
  • Hauterscheinungen (Quaddeln, Juckreiz, Ekzem)
  • Schwellung, Brennen und Jucken im Mundbereich
  • Selten Beschwerden der Luftwege (allergischer Schnupfen, Atemnot)
  • Sehr selten allergischer Schock mit rasch zunehmender Luftnot

Wann zum Arzt

In den nächsten Tagen, wenn

  • Sie bei Ihrem Kind eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder -allergie vermuten.

Noch heute, wenn

  • Ihr Kind heftige Bauchschmerzen oder blutige Durchfälle hat.

Sofort, wenn

  • Ihr Kind Atemnot bekommt.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 12:59 Uhr )