Netzathleten Partner

Entzündung von Scheide und äußeren Geschlechtsorganen

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 12:13 Uhr
Beitragsseiten
Entzündung von Scheide und äußeren Geschlechtsorganen
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Möglichkeiten der Naturheilkunde
Vorsorge
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 4 von 5: Häufig

Entzündungen von Scheide und äußeren Geschlechtsorganen (= Kolpitis bzw. Vulvitis) treten gehäuft nach der Pubertät auf, sind aber prinzipiell in jedem Alter möglich. Rechtzeitig behandelt, sind sie in aller Regel nach ein paar Tagen wieder vorbei.

Leitbeschwerden

  • Jucken, Brennen und »Wundgefühl« im Bereich von Scheide und den äußeren Geschlechtsorganen
  • Brennen beim Wasserlassen
  • Haut im Genitalbereich gerötet und geschwollen, möglicherweise nässend, möglicherweise mit Pusteln oder Bläschen
  • Gelblicher, grünlicher oder blutiger Scheidenausfluss, möglicherweise übel riechend

Wann zum Arzt

Heute oder morgen, wenn

  • Ihre Tochter über Scheidenjucken oder »Wundsein« klagt.
  • Sie bei Ihrer Tochter eine Rötung der äußeren Geschlechtsorgane, möglicherweise mit Bläschen, oder abnormen Scheidenausfluss (siehe unten) beobachten.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 19. November 2009 um 09:38 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München