Netzathleten Partner

Akute Mittelohrentzündung (Otitis media)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Mittwoch, den 08. Oktober 2008 um 08:33 Uhr
Beitragsseiten
Akute Mittelohrentzündung (Otitis media)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 5 von 5: Weit verbreitet

Bei einer Mittelohrentzündung (Otitis media) ist die Schleimhaut des Mittelohres ein- oder beidseits entzündet. Die akute Mittelohrentzündung (d. h. rasch entstehende) ist vor allem bei jüngeren Kindern sehr häufig: Schätzungsweise zwei Drittel aller Kinder hat vor dem sechsten Geburtstag eine akute Mittelohrentzündung gehabt, drei Viertel davon sogar mehrere. Oder anders ausgedrückt: Nur rund 10 % aller Eltern mit zwei Kindern bleiben von ihr verschont.

Am häufigsten betroffen sind Kinder zwischen sechs und 18 Monaten. Mit dem Schuleintritt wird die Erkrankung seltener. Mehr als drei Viertel der Mittelohrentzündungen sind nach drei Tagen auch ohne Behandlung abgeklungen.

Leitbeschwerden

  • Infekt der oberen Luftwege und Schnupfen seit ein paar Tagen
  • Stechende oder klopfende, oft heftige Ohrenschmerzen
  • Oft Fieber, schlechtes Allgemeinbefinden
  • Bei Säuglingen und Kleinkindern häufig uncharakteristische Beschwerden: Kleinkinder empfinden die Schmerzen oft stärker im Bauch als im Ohr; Säuglinge trinken schlecht, schreien viel, bekommen oft hohes Fieber und nicht selten Durchfall. Manche Kinder greifen sich immer wieder ans Ohr (was aber auch müde Kinder gerne tun)

Wann zum Arzt

Noch heute, wenn

  • Sie bei Ihrem Kind aufgrund seiner Beschwerden eine akute Mittelohrentzündung vermuten.
  • Eine bereits bekannte und behandelte Mittelohrentzündung schlimmer wird.

Sofort, wenn

  • Das Kind zusätzlich starke Kopfschmerzen und einen »steifen« Nacken bekommt oder schläfrig und teilnahmslos wird.


Aktualisiert ( Montag, den 09. Februar 2015 um 13:49 Uhr )