Netzathleten Partner

Morbus Perthes

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 12:36 Uhr
Beitragsseiten
Morbus Perthes
Das Wichtigste aus der Medizin
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 2 von 5: Eher selten

Beim Morbus Perthes (= Perthes-Krankheit, jugendliche Hüftkopfnekrose) stirbt aus noch unklaren Gründen Gewebe im Hüftkopf (= oberes Ende des Oberschenkelknochens) ab. Am häufigsten zeigt sich der Morbus Perthes bei Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter, Jungen erkranken viermal häufiger als Mädchen.

Insbesondere bei jüngeren Kindern kann der Morbus Perthes ohne Folgeschäden abheilen. Bleibende Veränderungen des Hüftgelenks sind aber vor allem bei ausgeprägten Formen und spätem Krankheitsbeginn nicht selten.

Leitbeschwerden

  • Rasche Ermüdbarkeit (bei Tätigkeiten der unteren Extremität)
  • Leichte Schmerzen in Hüfte oder Knie, leichtes Hinken. Beide nehmen bei Belastung zu
  • Möglicherweise eingeschränkte Hüftbeweglichkeit
  • Ungestörtes Allgemeinbefinden

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Ihr Kind leichte, aber konstante Schmerzen in Hüfte oder Knie hat oder hinkt.

Heute noch, wenn

  • Ihr Kind zusätzlich Fieber ohne weitere Infektzeichen hat.

Sofort, wenn

  • Ihr Kind im Hüftgelenk förmlich »einbricht«.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 13:32 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München