Netzathleten Partner

Hintergrundwissen Herz und Kreislauf

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 08:37 Uhr
Beitragsseiten
Hintergrundwissen Herz und Kreislauf
Wissenswert
Alle Seiten

Ein besonderes Muskelpaket

Auch wenn das Herz, nüchtern betrachtet, vor allem eine Blutpumpe ist – im Bewusstsein der Menschen ist es mehr als nur ein schnöder Körperteil: Im Altertum galt das beim Erwachsenen maximal 500 g schwere Muskelpaket als Sitz der Seele, und noch heute leidet jemand, der »herzlos« ist, nicht etwa an Kreislaufschwäche, sondern an mangelnder menschlicher Wärme. In einer anatomisch etwas fragwürdigen Fassung ist das Herz zudem das universale Symbol der Liebe (die einem dann bekanntermaßen das Herz auch wieder brechen kann).

8302_AMR_Schema_Herz_Kreislauf_System_Koerperkreislauf_Lungenkreislauf.png
Das Herz ist der zentrale »Motor« des Herz-Kreislauf-Systems. Die Anteile des Herz-Kreislauf-Systems, die sauerstoffreiches Blut transportieren, sind rot gezeichnet, die Anteile mit sauerstoffarmem Blut blau. Wie die Abbildung zeigt, unterhält das Herz zwei Kreisläufe: Der größere Kreislauf (= Körperkreislauf) treibt das Blut zu den Körperzellen und versorgt alle Gewebe mit Nährstoffen und Sauerstoff. Der kleine Kreislauf(= Lungenkreislauf) leitet das Blut durch die Lungen, damit es sich dort immer neu mit Sauerstoff beladen kann.
[AMR]

Das Herz symbolisiert aber auch Tatkraft und Entschlossenheit: Ein in den Teich gefallenes Kind wird »beherzt« gerettet, der jahrzehntelange Raucher »fasst sich ein Herz« und hört endlich mit dem Qualmen auf – und leistet damit seinem Herzen wie seiner Umwelt einen ganz entscheidenden Dienst. Während Herz und Kreislauf beim Erwachsenen sehr häufig erkranken, ist dies bei Kindern selten. Allerdings kommen rund 1 % aller Neugeborenen mit einer angeborenen Fehlbildung des Herzens oder der großen herznahen Gefäße auf die Welt (mehr zu Herzkrankheiten), wobei der Mehrzahl dieser Kinder heute operativ geholfen werden kann.

Aber der Schein trügt: Schaut man sich die Risikofaktoren für Bluthochdruck und Herzinfarkt des Erwachsenen an, so wird das Fundament dieser Erkrankungen durch eine ungesunde Lebensweise schon in der Kindheit gelegt.



Aktualisiert ( Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 10:34 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München