Netzathleten Partner

Rheumatische Erkrankungen

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 12:41 Uhr
Beitragsseiten
Rheumatische Erkrankungen
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 2 von 5: Eher selten

Der Begriff der rheumatischen Erkrankungen ist bis heute nicht einheitlich definiert. Die meisten Ärzte verstehen darunter entzündliche Gelenk-, Gefäß- und Bindegewebserkrankungen, die nicht durch infektiöse Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren verursacht werden. Bei vielen dieser Erkrankungen sind nach heutigem Kenntnisstand (Auto-)Immunprozesse ursächlich beteiligt.

Die häufigste rheumatische Erkrankung bei Kindern ist die juvenile (= jugendliche) rheumatoide Arthritis (= juvenile chronische Arthritis, juvenile idiopathische Arthritis, Arthritis = Gelenkentzündung). Sie kann in jedem Alter auftreten, Mädchen erkranken häufiger als Jungen.

Leitbeschwerden

  • Gelenkschmerzen, -schwellung und -steife über mindestens sechs Wochen, besonders häufig an Knie-, Fuß-, Ellenbogen- und Handgelenken
  • Stärkste Ausprägung der Beschwerden häufig am Morgen
  • Beginn der Beschwerden sowohl langsam als auch plötzlich
  • Möglicherweise Fieber
  • Möglicherweise Hautausschläge
  • Möglicherweise Lymphknotenschwellung
  • Möglicherweise Sehverschlechterung

Die Leitbeschwerden weiterer rheumatischer Erkrankungen finden Sie in dieser Tabelle.

Wann zum Arzt

In den nächsten Tagen, wenn

  • Ihr Kind immer wieder über schmerzende oder steife Gelenke klagt, sich aber ansonsten wohl fühlt.

Heute noch, wenn

  • Ihr Kind Gelenkschmerzen und dazu Allgemeinbeschwerden, Fieber oder Ausschlag hat oder über schlechtes Sehen oder Lichtscheu klagt.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 13:34 Uhr )