Netzathleten Partner

Bindehautentzündung (Konjunktivitis)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Mittwoch, den 08. Oktober 2008 um 08:24 Uhr
Beitragsseiten
Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 4 von 5: Häufig

Eine Bindehautentzündung (= Konjunktivitis) ist bei Kindern verhältnismäßig häufig und ausgesprochen unangenehm, da die Bindehaut reichlich Nerven enthält. Richtig behandelt, ist sie jedoch in aller Regel harmlos und nach wenigen Tagen wieder vorbei.

Leitbeschwerden

Bindehautentzündung mit Erweiterung der Gefäßäderchen
Bindehautentzündungen sind manchmal trotz deutlicher Schmerzempfindungen am betroffenen Auge nur schwer zu erkennen. Eine leichte Gefäßerweiterung der Bindehautäderchen kann das Einzige sein, was man sieht. Im Zweifelsfall ist der Seitenvergleich hilfreich.
[ISPI]
  • Fremdkörpergefühl (»Sand im Auge«), Brennen, Jucken und Tränen der Augen
  • Gerötetes, geschwollenes Auge
  • Lichtscheu
  • Möglicherweise Eiterbildung, dann vor allem morgens verklebte Augen und Krusten am Auge

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Ihr Kind seit 1–2 Tagen über juckende Augen klagt und die Beschwerden nicht besser werden. Ausnahme: Die Ursache liegt offensichtlich im Bereich von Schwimmbadwasser, Wind und/oder Sonne – besonders im Urlaub – und das Auge eitert nicht.

Noch heute, wenn

  • Ihr Kind eine eitrige Augenentzündung hat.

Sofort, wenn

  • Sie einen Fremdkörper oder eine Verletzung hinter den Beschwerden vermuten (meist sehr rasche Beschwerdeentwicklung über wenige Stunden, Beschwerden oft nur einseitig).
  • Ihr Kind zusätzlich über Sehstörungen klagt oder das Bewegen der Augen wehtut.


Aktualisiert ( Montag, den 09. Februar 2015 um 13:47 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München