Netzathleten Partner

Schnarchen und Schlaf-Apnoe (SAS)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Mittwoch, den 08. Oktober 2008 um 08:36 Uhr
Beitragsseiten
Schnarchen und Schlaf-Apnoe (SAS)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 3 von 5: Mittelhäufig

Schnarchen tritt bei den meisten Kindern immer einmal wieder auf, z. B. im Rahmen von Erkältungen. 7 % der 2- bis 6-jährigen Kinder schnarchen allerdings regelmäßig. Bei einem Viertel dieser Kinder ist das Schnarchen mehr als nur eine Lärmbelästigung: Bei ihnen sind die oberen Luftwege nachts so stark eingeengt, dass sie nicht genug Luft bekommen – diese nächtliche Atemstörung wird als obstruktive (= einengende) Schlaf-Apnoe oder auch als Schlaf-Apnoe-Syndrom (kurz SAS) bezeichnet.

Leitbeschwerden

  • Nächtliches lautes Schnarchen mit immer wieder auftretenden längeren Atempausen
  • Oft unruhiger Schlaf mit viel Bewegung, Alpträumen, evtl. auch Einnässen
  • Oft morgendliche »Anlaufschwierigkeiten«: Die Kinder sind schwer erweckbar, müde oder haben Kopfschmerzen
  • Häufige Verhaltensprobleme: Die Kinder sind tagsüber unkonzentriert oder hyperaktiv und haben nicht selten Schulprobleme
  • Selten begleitende Wachstumsverzögerung oder Gedeihstörung


Aktualisiert ( Montag, den 09. Februar 2015 um 13:50 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München