Netzathleten Partner

Diphtherie, Rachendiphterie

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Montag, den 29. September 2008 um 16:31 Uhr
Beitragsseiten
Diphtherie, Rachendiphterie
Das Wichtigste aus der Medizin
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 1 von 5: Rarität

Die Diphtherie ist eine akute, auch heute noch lebensbedrohliche Infektionskrankheit. In Europa befällt sie am häufigsten als Rachendiphtherie Mandeln und Nasen-Rachen-Raum und kann daher im Anfangsstadium mit einer »normalen« Angina verwechselt werden.

Durch die routinemäßige Impfung aller Kleinkinder ist die Diphtherie im deutschsprachigen Raum heute extrem selten.

Leitbeschwerden

  • Fieber bis 39 °C
  • Schlechtes Allgemeinbefinden
  • Halsschmerzen mit gräulichen, fest haftenden Belägen auf den Mandeln, die sich auf den Gaumen ausbreiten und beim Versuch sie abzulösen bluten (Pseudomembranen). Süßlich-fauliger Mundgeruch. Meistens nur leichte Schluckbeschwerden
  • Bei Säuglingen möglicherweise blutiger Schnupfen mit Membranen an den Nasenlöchern

Inkubationszeit 2–6 Tage

Ansteckend ab kurz nach Ansteckung

Wann zum Arzt

Heute noch, wenn

  • Ihr Kind Halsschmerzen und Beläge auf den Mandeln hat.

Sofort, wenn

  • Ihr Kind zusätzlich Atemnot hat.
  • Sich weiß-gelbe Beläge über die Mandeln hinaus in die Umgebung ausbreiten.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 11:42 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München