Netzathleten Partner

Hautallergien

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 12:56 Uhr
Beitragsseiten
Hautallergien
Das Wichtigste aus der Medizin
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 3 von 5: Mittelhäufig

Bei vielen allergischen Erkrankungen ist die Haut neben anderen Organen beteiligt. Bei manchen allergischen Erkrankungen aber stehen die Hauterscheinungen so im Vordergrund, dass sie als Hautallergien bezeichnet werden.

Hautallergien sind vor allem:

Allergische Kontaktekzeme sind bei kleinen Kindern selten. Mit zunehmendem Alter nehmen sie dann immer mehr zu, bis sie schließlich bei Erwachsenen die häufigste Ekzemform und die Hautallergie schlechthin darstellen.

Leitbeschwerden

  • Im akuten Stadium geschwollene, gerötete Haut mit Knötchen und Bläschen, die aufplatzen, nässen und Krusten bilden. Meist starker Juckreiz
  • Bei längerem Einwirken des Allergens gerötete, schuppende, verdickte Haut mit Rissen

Wann zum Arzt

In den nächsten Tagen, wenn

  • Ihr Kind einen hartnäckigen Ausschlag hat, den Sie sich nicht erklären können und der auf die üblichen Hautpflegemaßnahmen nicht verschwindet.
  • Ihr Kind wiederholt Hautausschläge hat, auch wenn sie zwischendurch wieder weggehen.

Heute noch, wenn

  • Ihr Kind einen Hautausschlag hat, dessen Juckreiz Sie nicht in den Griff bekommen.

Sofort, wenn

  • Ihr Kind mit einem (meist plötzlich entstandenen) Hautausschlag Atemnot bekommt, seine Lippen anschwellen oder es unruhig wird.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 13:36 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München