Netzathleten Partner

Stomatitis aphthosa (Mundfäule)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Montag, den 06. Oktober 2008 um 12:04 Uhr
Beitragsseiten
Stomatitis aphthosa (Mundfäule)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 2 von 5: Eher selten

Die Stomatitis aphthosa (= Mundfäule, Gingivostomatitis herpetica) ist eine fieberhafte Infektionskrankheit mit schmerzhaften Geschwüren im Mund. Am häufigsten tritt die Stomatitis aphthosa bei Kleinkindern auf.

Bei ansonsten gesunden Kindern ist die Erkrankung zwar unangenehm, in aller Regel aber in einer Woche bis zehn Tagen wieder vorüber.

Leitbeschwerden

  • Hohes Fieber (oft plötzlich einsetzend), beeinträchigtes Allgemeinbefinden
  • Innerhalb von Stunden aufschießende Bläschen der Mundschleimhaut und der Zunge, die platzen, so dass schmerzhafte, weißlich belegte Geschwüre entstehen (Aphthen)
  • Übler Mundgeruch (daher die Bezeichnung Mundfäule)
  • Geschwollene Lymphknoten am Kieferwinkel und am Hals
  • Nahrungsverweigerung (aufgrund der Schmerzen beim Essen)
  • Möglicherweise Erbrechen

Inkubationszeit 2–12 Tage

Ansteckend mehrere Tage vor »Aufblühen« der Bläschen bis zur Abheilung

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Sie vermuten, dass Ihr Kind eine Stomatitis aphthosa hat.

Heute noch, wenn

  • Ihr Kind mit hohem Fieber wegen der Geschwüre im Mund nichts mehr trinkt.

Sofort, wenn

  • Sie bei Ihrem Kind mit Abwehrschwäche eine Stomatitis aphthosa vermuten.
  • Ihr Kind mit Stomatitis aphthosa Anzeichen der Austrocknung zeigt.
  • Ihr Kind mit Stomatitis aphthosa Atembeschwerden oder Krämpfe bekommt, verwirrt oder teilnahmslos wird oder seine Haut sich gelb verfärbt.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 12:03 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München