Netzathleten Partner

Kehldeckelentzündung (Epiglottitis)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Montag, den 06. Oktober 2008 um 14:13 Uhr
Beitragsseiten
Kehldeckelentzündung (Epiglottitis)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 2 von 5: Eher selten

Die Epiglottitis (= Kehldeckelentzündung) war früher recht häufig, heute ist sie jedoch dank der HiB-Impfung weitgehend zurückgedrängt.

Von der lebensbedrohlichen Krankheit sind vor allem Kinder zwischen ein und fünf Jahren betroffen.

Leitbeschwerden

  • Hohes Fieber
  • Schlechtes (»toxisches«) Allgemeinbefinden
  • Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Nahrungsverweigerung
  • Starker Speichelfluss
  • Kloßige Sprache (»Heiße-Kartoffel-Sprache«) mit Schmerzen beim Sprechen bis hin zur Unfähigkeit zu sprechen, meist keine Heiserkeit
  • Atemnot mit Pfeifen, »Karcheln« und Röcheln

Wann zum Arzt

Sofort den Notarzt rufen, wenn

  • Ihr Kind Atemnot und hohes Fieber hat.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 12:18 Uhr )