Netzathleten Partner

Darmeinstülpung (Invagination)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 10:03 Uhr
Beitragsseiten
Darmeinstülpung (Invagination)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 2 von 5: Eher selten

Bei der Darmeinstülpung(= Invagination) stülpt sich ein Darmabschnitt teleskopartig in einen anderen ein, wobei der eingestülpte Abschnitt oft unter Durchblutungsmangel leidet, d. h. abgeklemmt wird. Am häufigsten stülpt sich das Dünndarmende in den Blinddarm und den aufsteigenden Teil des Dickdarms (Abbildung von Organen des Verdauungsapparates).

Die Darmeinstülpung ist eine typische Erkrankung des Babys und Kleinkinds – schätzungsweise 80 % aller Darmeinstülpungen betreffen Babys im zweiten Lebenshalbjahr. Jungen sind häufiger betroffen als Mädchen.

Leitbeschwerden

  • Plötzlich einsetzende, kolikartige Bauchschmerzen, die sich beim Säugling durch anhaltendes Schreien und Weinen äußern. Oft zieht das Kind die Beinchen an, um den Schmerz zu lindern. Möglicherweise Erbrechen
  • Danach möglicherweise beschwerdefreie Phase von wenigen Stunden
  • Später abermals Erbrechen, Blässe bei gleichzeitigem Schweißausbruch, Unruhe und Angst, die dann in Teilnahmslosigkeit und Verfall übergehen
  • Noch später blutig-schleimige Stühle

Wann zum Arzt

Noch heute, wenn

  • Ihr Baby über Stunden schreit, ohne dass Sie einen Grund dafür finden können.

Sofort, wenn

  • Ihr Baby Ihnen »nicht geheuer« oder »komisch« erscheint und Sie Blut in der Windel finden.

>



Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 12:56 Uhr )