Netzathleten Partner

Blutungsneigung, Blutgerinnungsstörungen

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 09:14 Uhr
Beitragsseiten
Blutungsneigung, Blutgerinnungsstörungen
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 2 von 5: Eher selten

Dass Kinder häufiger bluten und blaue Flecke haben als Erwachsene, hat meist eine ganz natürliche Ursache: Sie fallen einfach oft hin und sind bei Spiel und Sport mit vollem Körpereinsatz dabei. Auch das Nasenbluten ist im Kindesalter extrem häufig – der Grund sind die häufigen Erkältungen und die kleinen Fingerchen, die die Krusten dann einfach beseitigen müssen. Hinter Nasenbluten steckt praktisch immer eine gestresste Nasenschleimhaut und praktisch nie eine Blutgerinnungsstörung.

Manche Kinder bluten aber wirklich mehr als normal – der Mediziner spricht von einer Blutungsneigung. Ihre Häufigkeit ist schwer zu schätzen: Ganz milde, meist unbemerkte Formen sind wahrscheinlich recht häufig – Schätzungen reichen bis ca. 1 %. Ernste und für das Kind gefährliche Formen sind aber selten.

Leitbeschwerden

  • Ständig blaue Flecke, auch an ungewohnten Stellen
  • Nach kleinen Wunden heftige und verlängerte Blutungen
  • Ungewöhnliche Blutungen (etwa in die Gelenke)
  • Bei Mädchen: verstärkte Regelblutungen

Wann zum Arzt

In den nächsten Tagen, wenn

  • Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind »ohne Ursache« oft blaue Flecken hat oder mehr und vor allem länger blutet als andere Kinder.

Noch heute, wenn

  • Ihr Kind nach einer Erkältung oder sonstigen Infektion stecknadelkopfgroße bis flächige, nicht erhabene rote Hautflecken bekommt.

Sofort, wenn

  • Eine Blutung einfach nicht aufhört.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 12:44 Uhr )