Netzathleten Partner
Beitragsseiten
Mumps (Parotitis epidemica)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
So helfen Sie Ihrem Kind
Vorsorge
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 1 von 5: Rarität

Ziegenpeter, Wochentölpel und Bauernwetzel – der Mumps (= Parotitis epidemica) ist nach wie vor unter vielen Namen bekannt. Die Erkrankung selbst kennen die meisten Eltern aber nicht mehr, denn seit Einführung der Mumpsimpfung ist die Erkrankungshäufigkeit in Deutschland drastisch zurückgegangen.

Leitbeschwerden

  • Zuerst einseitige, schmerzhafte Schwellung meist einer Ohrspeicheldrüse
  • Schmerzen »in der Backe«, die in die Umgebung (Ohr, Hals) ausstrahlen und beim Öffnen des Mundes, Kauen oder Schlucken stärker werden
  • Allgemeines Krankheitsgefühl
  • Meist nur leichtes Fieber
  • Nach wenigen Tagen Übergreifen der Schwellung auch auf die andere Seite

Inkubationszeit 14–24 Tage

Ansteckend von sieben

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Sie bei Ihrem Kind die für Mumps typische Schwellung der Ohrspeicheldrüse sehen.

Heute noch, wenn

  • Die Ohrenschmerzen ganz im Vordergrund stehen oder ein Ohr »läuft«.

Sofort, wenn

  • Das Kind Bauchschmerzen, möglicherweise mit Übelkeit und Erbrechen, bekommt (Hinweis auf eine begleitende Bauchspeicheldrüsenentzündung).
  • Ihr Kind starke Kopfschmerzen oder einen steifen Nacken bekommt, sehr licht- und geräuschempfindlich ist oder zunehmend teilnahmslos wird.
  • Ihr Sohn nach der Pubertät Hodenschmerzen bekommt.