Netzathleten Partner

Erkältungskrankheiten (grippale Infekte)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Montag, den 06. Oktober 2008 um 13:56 Uhr
Beitragsseiten
Erkältungskrankheiten (grippale Infekte)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 5 von 5: Weit verbreitet

Erkältungskrankheiten (= grippale Infekte) gehören zu den »Spitzenreitern« kindlicher Erkrankungen, wahrscheinlich sind sie sogar das häufigste Beschwerdebild bei Kindern überhaupt. Ein Trost: Für ansonsten gesunde Kinder sind Erkältungskrankheiten zwar lästig, aber harmlos.

Allerdings: Erkältungen dauern meist länger als den Eltern lieb ist: Bei über 50 % dauert die Erkältung länger als vier Tage, bei 20 % sogar länger als sieben Tage.

Erkältungskrankheiten können das ganze Jahr über auftreten, »Saison« ist aber in den Herbst- und Wintermonaten. Besonders häufig erkranken Kindergartenkinder, 8 bis 10 Erkältungen jährlich gelten bei ihnen durchaus als normal.

Leitbeschwerden

  • Schnupfen (zuerst wässrig-klar, später schleimig-eitrig, z. B. gelb oder grün), Niesen
  • Kratzen im Hals, leichte Halsschmerzen
  • Möglicherweise Husten, Heiserkeit
  • Möglicherweise Fieber und beeinträchtigtes Allgemeinbefinden mit Kopf- und Gliederschmerzen

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Die Erkältung nach einer Woche bis zehn Tagen noch nicht weg ist.
  • Die Beschwerden und das Fieber nach ein paar Tagen eher schlimmer als besser werden.

Noch heute, wenn

  • Ihr Kind starke Ohrenschmerzen hat.
  • Ihr Kind Atemprobleme bekommt.

Sofort, wenn

  • Ihr Kind mit einer »Erkältung« hohes Fieber mit starken Kopfschmerzen und einem steifen Nacken bekommt oder teilnahmslos wird – dann liegt keine Erkältung vor, sondern eine schwerere Infektion, z. B. der Hirnhäute.


Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 12:16 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München