Netzathleten Partner

Fieberkrämpfe - Das Wichtigste aus der Medizin

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Mittwoch, den 08. Oktober 2008 um 08:44 Uhr
Beitragsseiten
Fieberkrämpfe
Das Wichtigste aus der Medizin
So helfen Sie Ihrem Kind
Das macht der Arzt
Alle Seiten

Das Wichtigste aus der Medizin

Fieberkrämpfe bei Kleinkind
Neigt ein Kleinkind zu Fieberkrämpfen (wie dieses danach ins Krankenhaus aufgenommene Mädchen), sind Eltern naturgemäß besorgt. Die Aussichten sind jedoch sehr gut: Fast immer hören die Krämpfe bis zum Schulalter von selbst auf, und Schäden verbleiben nur in seltenen Ausnahmefällen.
[ASL]

Alle Funktionen des Gehirns sind an das Fließen elektrischer Ströme gekoppelt. Es wird angenommen, dass bei Fieber die »Isolierung« der Nervenzellen weniger gut funktioniert und es so leichter zur Erregungen ganzer Hirnregionen kommt – dies aber bringt die Gefahr einer unkoordinierten Entladung und damit eines zerebralen Anfalls mit sich. Betroffen sind aus unklaren Gründen meist Kleinkinder.

Der Krampfanfall selber ist in aller Regel harmlos und hinterlässt keinerlei Schäden. Nur wenn ein Fieberkrampf länger als 20 Minuten anhält, können dadurch Gehirnstörungen verbleiben.

Einfach oder kompliziert?

Der typische (»einfache«) Fieberkrampf betrifft Kinder ab dem sechsten Monat bis zum sechsten Lebensjahr, passiert während der fieberhaften Erkrankung nur einmal, dauert 2–10 Minuten und verläuft als »symmetrischer« Grand-mal-Anfall des ganzen Körpers.

25 % der Fieberkrämpfe verlaufen jedoch außergewöhnlich, d. h. sie:

  • Betreffen Kinder unter sechs Monaten oder nach dem fünften Geburtstag
  • Dauern länger als 15 Minuten
  • Wiederholen sich innerhalb von 24 Stunden ein- oder mehrmals oder
  • Beginnen einseitig oder betreffen nur ein bestimmtes Körperteil (die abnormen Bewegungen können z. B. nur in Schmatzen oder Augenblinzeln bestehen)

Da dieser Art von Fieberkrämpfen häufiger (aber keineswegs immer) eine organische Ursache zugrunde liegt und auch das Risiko einer späteren Epilepsie erhöht ist, werden solche Verläufe auch als »komplizierte« Fieberkrämpfe bezeichnet.



Aktualisiert ( Montag, den 09. Februar 2015 um 14:09 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München